5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen - Bronnie Ware

Ich bin schon eine Weile um dieses Buch herumgeschlichen und jetzt war es soweit. Einmal angefangen, hat mich dieses Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware nicht mehr losgelassen. In dem Buch berichtet Bronnie Ware vor allem aus ihrer Zeit, die sie mit der Pflege von sterbenden Menschen verbracht hat – und was diese ihr für Ratschläge mitgegeben haben. Immer wieder erfährt man selbst aber auch die Lebensgeschichte von Bronnie Ware selbst, die in die einzelnen Lebensgeschichten der Menschen eingeflochten ist.

Es ist vollgepackt mit unglaublich vielen Lebensweisheiten. Einige kannte ich schon aus anderen (Mindset)Büchern, aber Bronnie Ware hat alle in ihrem Buch zusammengefasst. – Wirklich alle relevanten!

Teilweise war es sehr ergreifend die Lebensgeschichten der einzelnen Personen zu lesen – und was einige am Ende bitter bereuten und wie doch fast alle letztlich am Ende ihren Frieden gefunden haben – und wenn es nur die Hoffnung war, dass andere von ihrer Geschichte erfahren und nicht die gleichen Fehler machen.

Zwei Dinge, die die meisten bereuten waren: einerseits zu viel gearbeitet  und andererseits Freunde und/oder Familie vernachlässigt zu haben. Am Ende des Lebens zählt nicht wieviel du gearbeitet hast oder welche Besitztümer du dein eigen nennen kannst – am Ende zählt, wieviel Glück und schöne Erinnerungen du in dein Leben gelassen hast. 

Wir sollten unseren Geist immer offen halten für andere Sichtweisen und Lebensentwürfe. Keiner kennt die absolute Wahrheit. Wenn wir auf unser Herz hören und danach handeln, was es uns sagt, haben wir gute Chancen ein erfülltes Leben zu führen.

Zitate, die mich persönlich nachdenklich gemacht haben

„Man sagt, dass alles letztendlich auf Liebe oder Angst zurückzuführen ist: jedes Gefühl, jede Tat, jeder Gedanke.“ S. 37

„Loslassen ist nicht dasselbe wie Aufgeben, ganz im Gegenteil. Loslassen erfordert eine gehörige Portion Mut. Oft gelingt es uns nur, wenn es zu schmerzhaft wird, um irgendein bestimmtes Ergebnis zu kämpfen.“ S. 53

„Wenn man unheilbar krank ist, gehört Würde endgültig der Vergangenheit an. Diese Situation muss man akzeptieren, ob man will oder nicht (…).“ S. 62

„Angst blockiert uns. Geld ist nur eine andere Art von Energie, eine Energie, die uns allen Gutes und Glück bringen will. Aber wir setzen es falsch ein. Wir geben ihm Macht, jagen ihm hinterher, fürchten es, bringen unser Leben durchs Streben nach Geld aus dem Gleichgewicht und sind ganz besessen davon.“ S. 129

„Es fällt uns leicht, bei anderen das in den Mittelpunkt zu stellen, was man nicht mag. In Wirklichkeit ist dies jedoch immer nur ein Spiegelbild unserer eigenen Person.“      S. 195

„Das war natürlich eine Frage der Haltung, und es zeigt, dass Glück mehr mit der persönlichen Entscheidung als mit den Umständen zu tun hat.“ S. 273

„Zerbrich dir nie den Kopf über irgendwelchen Kleinkram. Nichts davon ist wichtig. Nur Liebe ist wichtig.“ S. 281

Die wichtigste Message aus dem Buch

“ Ihr Leben gehört Ihnen, niemand anderem. Wenn Sie in dem, was Sie sich geschaffen haben, kein Quäntchen Glück finden können und nichts unternehmen, um das zu ändern, dann ist jeder neue Tag – der doch eigentlich ein Geschenk ist – verschwendet. Ein winziger Schritt oder eine kleine Entscheidung können ein toller Anfang sein, und natürlich muss man auch beginnen, die Verantwortung fürs eigene Glück zu übernehmen.“ S. 326

Ich kann jedem dieses Buch ans Herz legen. Einfach in einer ruhigen Stunde lesen und das eigene Leben reflektieren. Vielleicht sagt das eigene Herz mittlerweile etwas ganz anderes, aber man kann es nicht hören, weil der Alltag uns so gefangen hält.

Viel Spaß beim Lesen!

Deine Anna

*Die mit Sternchen markierten Links sind Affiliatelinks. Du zahlst den gleichen Preis und unterstützt dabei meinen Blog.

Schreibe einen Kommentar