Herzlich Willkommen beim Blog – Finanzmedicus! Ich freue mich riesig, dass du den Weg hierher gefunden hast. 🙂 

Ich hatte schon länger die Idee einen Finanzblog anzufangen. Primär um meine Erfahrungen und Gedanken zum Thema Geld zu teilen und mit anderen Mitstreitern darüber in Kontakt zu kommen. Dabei finde ich es sehr spannend wie wir mit Geld umgehen und welche Trigger damit bedient werden.

Ein sparsamer Mensch war ich schon immer. Dennoch hat in den letzten Jahren ein gewisses Umdenken in Bezug auf Geld bei mir eingesetzt. Nach ein paar unschönen Erfahrungen mit sogenannten „Beratern“ und einige kritische Blogartikel genau zu dieser Berufsgruppe später, habe ich die Familienfinanzen komplett selbst in die Hand genommen. Mein „Bankberater“ meldet sich auch schon gar nicht mehr bei mir, weil er weiß, dass es zwecklos ist und er nichts verkaufen kann. 😉

Die Börse beäuge ich schon seit geraumer Zeit sehr interessiert und bin mittlerweile auch in stinknormalen ETFs investiert. Die Psychologie, die hinter der Börse steckt, finde ich wiederum wahnsinnig spannend.

Zu meiner Person: Ich bin Anfang 30 und Mutter von zwei zuckersüßen Kindern. Beruflich bin ich Ärztin in der Inneren Medizin. Was mir mein Beruf, vor allem auf der Intensivstation, immer wieder zeigt: das Leben kann unerwartet die Richtung ändern. Vorher selbstverständliche Lebenspfade werden plötzlich versperrt. Schwere Krankheiten oder sogar der nahende Tod lässt viele Dinge unwichtig werden, die vorher viel (zu viel?) Platz eingenommen haben. Einige Menschen berichten auch von faulen Kompromissen, die sie rückblickend lieber nicht eingegangen wären. Genau diese Erfahrungen werden mit in einige Artikel einfließen.

Worum geht es also in diesem Blog?

Einerseits aus dem kritischen Hinterfragen von Gewohnheiten:

  • Wofür geben wir unser Geld aus?
  • Wie lässt sich Geld sparen?
  • Sind wir im Konsum-Hamsterrad gefangen?
  • Wie wird das Thema Geld in der Partnerschaft gelebt?

Andererseits geht es auch konkret um den Vermögensaufbau:

  • Wie stellen wir den konkreten Vermögensaufbau an?
  • Was wollen wir mit unserem Vermögen überhaupt erreichen? Welches Ziel verfolgen wir damit?
  • Wie risikofreudig sind wir?
  • Altersvorsorge oder schon passives Einkommen während des Erwerbslebens?
  • Vermögensaufbau für unsere Kinder?

Zu guter Letzt wird es auch philosophisch:

  • Wie gehen wir mit unserer wertvollen Zeit um?
  • Leben wir das Leben, das wir uns vorstellen?
  • Oder gehen wir gerade zu viele faule Kompromisse ein?

Die Trias aus Wissen, kritischem Hinterfragen und Ablegen der eigenen Eitelkeit führt in der Regel zu ganz brauchbaren Entscheidungen und Ergebnissen.

In diesem Sinne: maximalen finanziellen Erfolg.

Anna von Finanzmedicus