Was ist das Wertvollste, das wir besitzen?

Was ist das Wertvollste, das wir besitzen?

Die Werbung suggeriert uns so viele Dinge, die wir besitzen sollten. Ohne die wir nicht mehr Leben könnten. Ohne die wir nicht cool genug sind. Wir lassen uns permanent beschallen – aus Fernseher, Smartphone, Netflix und Radio. Oder wir lassen uns von unseren Nachbarn „inspirieren“, in dem wir natürlich auch das tolle Auto kaufen. Es ist alles so laut um uns herum, dass wir leicht vergessen könnten, was das wirklich Wertvollste ist, was wir besitzen.

Trommelwirbel…..

Unsere Zeit.

Genauer: unsere Lebenszeit.

Alles, was du hast, lässt sich wiederbeschaffen, neu kaufen. Geld lässt sich wieder und wieder verdienen und ausgeben. Menschen kannst du jederzeit kennenlernen und wieder treffen. Aber es gibt eine Sache, die kommt nicht mehr zurück. Und das ist deine Zeit.

Sie tickt unaufhörlich. Fragst du dich auch oft, wo die Zeit wieder nur geblieben ist? Was du heute eigentlich gemacht hast?

Das können Anzeichen dafür sein, dass du vielleicht nicht ganz so bewusst mit deiner Zeit umgehst.

Es braucht immer mal wieder einen ehrlichen Blick auf das eigene Leben. Leben wir wirklich das Leben, was wir uns immer vorgestellt haben? Oder Leben wir nach den Vorstellungen eines anderen? Alles hat mit deiner Lebenszeit zu tun.

Arbeitest du in deinem Job, weil du musst oder weil er dir Spaß macht? Magst du deinen Wohnort? Dein Zuhause? Oder würdest du viel lieber woanders wohnen wollen?

Viele von uns stellen sich entweder diese Fragen nie oder erst sehr spät. Oder wenn es zu spät ist. Am deutlichsten haben wir unser Leben vor Augen, wenn wir das Ende spüren können oder wenn wir in einer (meist gesundheitlich) kritischen Situation sind. Dann wissen wir instinktiv, ob wir das Leben gelebt haben, was wir uns vorgestellt haben.

Oder es kommt die tiefe Reue, dass wir die Dinge, die wir eigentlich wollten, nie getan haben.

Vielleicht weil nie Zeit dazu war?

„Ja, da waren die Kinder.“ oder “ Die Karriere war mir wichtig, da blieb nicht viel Zeit für andere Dinge.“ oder „Ich habe keine Zeit mir darüber Gedanken zu machen.“ Gängige Aussagen, die ich immer wieder höre.

Aber stimmt das? Ich bin der Meinung, dass wir uns für alles Zeit nehmen können, was uns wichtig erscheint. Für alles! Wenn es darauf ankommt, finden wir immer eine Lösung. Wir müssen es halt auf unserer Agenda haben und aktiv danach leben.

Eine kleine Gedankenübung:

Stell dir mal vor, du hättest nur noch 6 Monate zu leben. Würdest du dein Leben so leben wie bisher? Oder würdest du etwas anders machen? Wie würdest du deinen Mitmenschen begegnen? Welche Sachen würdest du dir kaufen? Würdest du überhaupt noch etwas kaufen, außer Essen? Was würdest du noch erleben wollen?

Durchdenke dir mal dieses Szenario und schreibe dir deine Gedanken auf. Du kannst auch eine Woche lang so tun, als ob die Deadline (*welch Ironie*) besteht und schreibst ein Tagebuch über deine Gedanken.

Es kann eine wunderbare Transformation hervorrufen.

Denn wir alle wissen nicht, wann unser Ende gekommen ist. Aber wenn es plötzlich da ist, wollen wir dann nicht das Leben gelebt haben, was wir uns immer vorgestellt haben – ohne Reue?

Buchtipp

Bronnie Ware hat in der Palliativmedizin gearbeitet und viele Gespräche mit todkranken Menschen geführt. Darüber hat sie ein Buch geschrieben, weil sich die Antworten – was die Menschen am meisten im Leben bereuen – immer wiederholt haben.

  • Nicht den Mut gehabt zu haben, sich selbst treu zu bleiben.
  • Zu viel gearbeitet zu haben.
  • Mehr auf seine Gefühle gehört.
  • Dass der Kontakt zu den Freunden abgebrochen ist.
  • Sich nicht so viel Freude gegönnt.

Falls du dir das Buch bestellen möchtest, kannst du das gern über den Affiliatelink tun. Bronnie Ware „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“.*

Das Buch hat mich zum Umdenken gebracht und diese Möglichkeit möchte ich dir nicht vorenthalten.

Warum schreibe ich auf einem Finanzblog darüber?

Um es mal mit den Worten von Tony Robbins zu sagen: „Es geht hier nicht ums Geld.“ Sondern darum, was wir daraus machen.

Geordnete Finanzen, ein bedachtes Ausgabeverhalten und ein ordentlicher Geldpuffer – bringen mir persönlich vor allem mehr Zeit. Dadurch ist es mir möglich in Teilzeit zu arbeiten, um mehr Zeit mit meiner Familie verbringen zu können. Zeit, die ich Dingen widmen kann, die mir viel Spaß und Freude machen.

Letztlich geht es im Leben (zumindest für mich) darum viel Freude zu erleben und zu geben.

Wie siehst du das Thema?

Liebe Grüße Anna

*Affiliatelink: Für dich entstehen keine Mehrkosten. Ich bekomme eine kleine Provision, um die Blogkosten zu decken.

Schreibe einen Kommentar