5 Gedanken zu „Du bist der Hammer!“ von Jen Sincero

5 Gedanken zu „Du bist der Hammer!“ von Jen Sincero

Das Buch „Du bist der Hammer!“ von Jen Sincero* ist speziell. Viele Menschen zerfleischen sich regelrecht selbst in Gedanken. Das macht uns ziemlich mürbe. Jen Sincero vermittelt in ihrem Buch genau das Gegenteil. Die Selbstliebe ist lebenswichtig, wenn wir unsere Bestimmung und unsere Ziele erreichen wollen. Wenn wir schlicht und ergreifend ein glückliches, großartiges und erfülltes Leben führen wollen. Die Autorin gibt wahnsinnig viele Tipps und Anregungen, wie man glücklicher und zufriedener werden kann oder wie man seine Bestimmung herausfindet. Letztlich schreibt sie auch über Geld und wie man mit mentaler Arbeit das große Geld förmlich anzieht.

Jen Sincero schreibt aber auch von Anfang an, dass sie von einer höheren Macht überzeugt ist. Sie nennt sie das Universum und dass man seine eigene Frequenz anheben sollte, um optimal vom Universum gesehen zu werden. Das finde ich persönlich etwas crazy oder ich bin dafür (noch) nicht spirituell genug. Nichtsdestotrotz sind sehr viele wertvolle Tipps im Buch enthalten, wie wir uns ein großartiges Leben basteln können.

Der Schreibstil ist wahnsinnig gut, sodass sich das Buch quasi von selbst liest. Und der Humor von Jen Sincero ist der Hammer! 😉

1. Den Weg zur Selbstliebe finden

„Liebe dich selbst, sonst liebt dich keiner“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 61

Als kleine Kinder sind wir frei in unseren Gedanken. Wir machen einfach wozu wir Lust haben – egal was andere davon halten könnten. Wir spielen, tanzen, brüllen, spucken, lachen – und es käme uns nicht in den Sinne darüber nachzudenken, was andere davon halten könnten. Irgendwann verlernen wir genau das, weil wir von unseren Mitmenschen Dinge wie „falsche negative Überzeugungen, Ängste, Scham und Selbstzweifel“ übernehmen. Unsere mentale Freiheit müssen wir uns später wieder hart erkämpfen.

„Von den zahllosen Formen, uns selbst zu betrügen, ist eine am weitesten verbreitet – und sie hat die größte Zerstörungskraft: Man investiert alles, was man hat, in den Glauben, nicht gut genug zu sein.“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 63

Wie kommst du zu mehr Selbstliebe?

Jen Sincero hat dazu drei Tipps (mal davon abgesehen, dass das ganze Buch davon gespickt ist…):

  1. Erkenne deine Einzigartigkeit an! Du bist ein Unikat. Keiner ist genau so wie du. Du hast spezielle Stärken und Talente, die du nutzen kannst.
  2. Sich selbst mit Bestätigung überschütten! Wir müssen unsere negativen Glaubenssätze über uns selbst loswerden. Dazu braucht es Affirmationen, die uns neu programmieren. Dabei müssen wir das Gesagte mit dem Kopf und dem Herzen wollen.
  3. Wir sollten Dinge tun, die wir gerne machen! Das Leben ist zu kurz, um uns den Spaß vorzuenthalten. Wir sollten immer wieder das tun, was uns Spaß macht und das Leben genießen.

2. Sein eigenes Ding machen

„Verschwenden Sie Ihre wertvolle Zeit nicht damit, irgendwas darauf zu geben, was andere von Ihnen denken.“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 75

Wir machen uns unglaublich viele Gedanken darüber, was andere über uns denken könnten. Halten sie uns für Versager? Für Verrückte? Wie beurteilen sie unser Aussehen oder das, was wir tun?

Bringen uns solche Gedanken weiter? Klares Nein.

„Wenn wir Angst davor haben, was andere denken – anstatt zu feiern, wer wir sind -, werfen wir eine nasse Decke der Stumpfsinnigkeit über unser Leben.“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 76

Die besten und verrücktesten Erfindungen wurden nicht in der Komfortzone gemacht, sondern fernab dessen. Eine andere Art zu leben, wird von den meisten als undenkbar abgestempelt, weil sich viele nicht aus ihrer Komfortzone bewegen wollen.

„Was andere Leute von Ihnen halten, hat nichts mit Ihnen zu tun. Es hat etwas mit anderen Leuten zu tun.“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 77

Daher überlege dir genau, was für dich wichtig ist und was für dich zählt. Und dann mach dein Ding. Egal, was die anderen denken. Die sind eh viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

3. Die Macht der Gedanken

„Unsere Gedanken sind unsere mächtigsten Werkzeuge.

Ich denke, also kann ich Großartiges schaffen. Oder Schreckliches. Das ist entscheidend: das wir durch unsere Gedanken unsere Realität gestalten. Deshalb verkaufen Sie sich auch unter Wert, wenn Sie sich bereitwillig in die Illusion fügen, die Sie gerade leben. (…) Sie haben die Realität, die Sie im Augenblick erleben, durch Ihre Gedanken erschaffen. Das bedeutet, dass Sie dieselbe Kraft genauso dazu verwenden können, um sie zu ändern.

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 110

Wir müssen zusehen, dass wir unsere Gedanken auf Linie bringen. Ständig gehen uns irgendwelche Gedankenblitze durch den Kopf – meistens unsinnige. Meditation ist beispielsweise eine Möglichkeit, um zur Ruhe zu kommen und fokussiert zu sein.

Um tatsächlich etwas zu erreichen, ist es genauso hilfreich, sich vorzustellen, dass alles möglich ist. Ein Vision-Board kann uns dabei helfen unser Ziel zu visualisieren und immer vor Augen zu haben.

Ein weiterer Tipp: Unsere Umgebung bestimmt wer wir sind und was wir denken. Daher sollten wir sorgfältig die Menschen auswählen, mit denen wir uns umgeben wollen.

4. Warum eigentlich nicht?

„Das Problem ist, dass viele Leute, wenn sie älter und „weiser“ werden, ihr selbstbestimmtes Leben gegen eine „erwachsenere“ Version eintauschen. Die rangiert dann in einer Spannbreite zwischen „ganz ok“ und „unfassbar ätzend“. Man gelangt zu der Überzeugung, dass Verantwortungsbewusstsein bedeutet, keinerlei Spaß mehr haben zu dürfen. Oder dass es nur jungen Leuten vergönnt ist, voller Lebensfreude aufzuwachen. (…)

Uns ist nur ein begrenzter Zeitraum in unseren Körpern gegeben. Warum feiern wir diese Reise nicht gebührend – statt als dösender Passagier in der zweiten Klasse bis zur Endstation mitzufahren?“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 120f.

Das Leben ist zu kurz für Mittelmäßigkeit. Natürlich lastet viel mehr Verantwortung auf unseren Schultern, wenn wir Erwachsen sind. Aber warum lassen wir uns davon so ausbremsen? Wie leben nur ein Mal und haben nicht den blassesten Schimmer wohin die Reise der Menschheit geht. Wir sollten unser Leben genießen und neue Dinge wagen.

Jen Sincero gibt auch gleich ein paar Gedankenansätze mit auf den Weg:

„Versuchen Sie es doch mal mit diesem Ansatz:

Ich will einfach herausfinden, ob ich ein erfolgreiches Unternehmen gründen kann.

Ich will einfach herausfinden, ob ich dieses Jahr meine Schulden loswerden und noch 100 000 Euro obendrauf verdienen kann.

Ich will einfach herausfinden, ob ich 40 Kilo abnehmen kann.

Ich will einfach herausfinden, ob ich es schaffe, eines meiner Bilder für 50 Euro verkaufen kann.

Ich will einfach herausfinden, ob ich meinen Traumpartner finden kann.“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 125.

Ein weiterer guter Ansatz, um herauszufinden, was unser Herz höher schlagen lässt – ist einfach mal zu beobachten bei welchen Projekten wir die Zeit vergessen. Lässt sich daraus ein Business entwickeln, womit du Geld verdienen kannst? Warum eigentlich nicht… Dann müsstest du nie wieder arbeiten, wenn du mit deiner Leidenschaft Geld verdienen kannst.

5. Mindset für mehr Geld

„Wenn Sie die Messlatte höher legen und beschließen, wirklich um eine Sache zu kämpfen, dann verschaffen Sie sich selbst die Mittel, sie auch zu verwirklichen.

Damit meine ich nicht, dass Sie losziehen und Ihr gesamtes Geld für irgendeinen Mist verprassen sollen. Es geht vielmehr darum, dass Sie die Vorstellung dessen, was Sie für sich möglich halten, auf alle Bereiche des Lebens erweitern. (…)

Wir leben in einem Universum der Fülle, das vor lauter Energie vibriert. Alles, was Sie sich erträumen, existiert bereits in diesem Augenblick. Es wartet darauf, dass Sie Ihre Wahrnehmung und Ihre Energie darauf ausrichten und es empfangen. Dazu zählt auch Geld.(…)

Verhalten Sie sich so, als seien Sie schon am Ziel. Geben Sie sich nicht mit Leuten ab, die ständig darüber jammern, wie pleite sie sind. Streichen Sie die Worte „Ich kann das nicht“ aus Ihrem Vokabular. Stellen Sie sich Ihren Traum konkret vor und setzen Sie sich Ziele. Verlangen Sie von sich selbst, derjenige zu werden, der Sie sein müssen, um sich das ersehnte Leben zu erschaffen.“

Du bist der Hammer!; Jen Sincero, S. 241ff.

Genauso wichtig ist unser Verhältnis zu Geld bzw. unser Geldmindset. Wie denkst du über Geld? Ist es etwas, womit man Gutes tun kann? Oder stinkt Geld für dich? Meist haben wir unsere tiefe innere Meinung über Geld aus unserem Elternhaus übernommen. Meist haben wir dann eine schlechte Meinung über Geld, wenn es in unserem Elternhaus zu wenig davon gab. Diese unbewusste Haltung über Geld solltest du unbedingt aufdecken und ändern. Denn ansonsten wird das Geld einfach nicht zu dir kommen, weil du es unbewusst immer wieder von dir wegstößt.

Fazit zum Buch „Du bist der Hammer!“ von Jen Sincero

Das Buch ist wahnsinnig umfangreich und ich habe hier nicht mal ansatzweise alle tollen Sprüche aus dem Buch von Jen Sincero aufschreiben können. Auch wenn ich das Konzept mit dem Universum noch etwas crazy finde, stehen in dem Buch sehr viele Denkanstöße drin. Ich kann es also definitiv als Lektüre empfehlen, um deinem Mindset einen Push zu geben.

Wenn du das Buch kaufen möchtest, würde ich mich sehr freuen, wenn du es über den Link tust. Damit würdest du meinen Blog sehr unterstützen!

Viel Spaß beim Lesen!

LG Anna

Die mit Sternchen markierten links sind Affiliatelinks. Für dich entstehen keine Nachteile und mir kommt eine kleine Provision zu.

Schreibe einen Kommentar