You are currently viewing Wann sind ETFs NICHT sinnvoll?

Wann sind ETFs NICHT sinnvoll?

Meiner Meinung nach sind ETFs für Privatanleger ein tolles Investment – vor allem um einen Grundstock des Vermögensaufbaus zu haben. Allerdings gibt es auch Situationen im Leben, in denen ich nicht unbedingt ETFs kaufen würde.

Hier sind 5 Gründe, wann es nicht sinnvoll ist, in ETFs zu investieren!

1. Du hast Konsumschulden und kannst deswegen schon schlecht schlafen.

Wenn du so hohe Konsumschulden hast, dass du dich bereits fragst, wie du diese zurückzahlen sollst, dann „Vorne halt!“. Du merkst (hoffentlich) selbst, dass deine Finanzen völlig aus dem Ruder gelaufen sind und dass du dringend etwas tun musst.

In einer solchen Situationen mit ETFs anzufangen, ist finanzieller Selbstmord. Wenn du also in einer Schuldenfalle steckst, dann such dir bitte zügig Hilfe. Es Informationen bei den Verbraucherzentralen, Caritas oder auch direkt Schuldnerberatungen. Warten hilft nicht und macht alles nur noch schlimmer.

Wenn es nicht so arg sein sollte, ist es trotzdem ratsam, dass du erstmal deine Konsumschulden abbaust und an deinem Geld-Mindset arbeitest. Denn ETFs sind eine risikoreiche Geldanlage und es ist nicht garantiert, wann der nächste nachhaltige Börsencrash kommt! Außer, du hast natürlich eine Börsen-Glaskugel zu Hause im Schrank 😉

2. Es steht ein Hausbau an.

Du bzw. ihr habt den Traum vom Eigenheim und dieser soll in 2 Jahren starten. Warum denn das angesparte Geld nicht mal schnell an der Börse anlegen und noch ein paar Euro Rendite mehr rausholen?

Ähm. Bitte nicht.

Da wären wir wieder beim Thema „Glaskugel“. Du kannst Glück haben und dein Plan geht auf – und du hast ein paar hundert bis tausend Euro mehr. Es kann aber auch total nach hinten losgehen und du stehst mit deutlich weniger Geld da. Im schlechtesten Fall reicht das Geld nicht, um die notwendigen Kosten des Hausbaus zu bezahlen.

Damit dir der Supergau nicht passiert, investiere bitte nie Geld an der Börse, was du in den nächsten 2-5 Jahren brauchst! Wenn man es genau nimmt, dann müsste man diesen Zeitraum auf 10 Jahre ausdehnen, denn erst dann ist die Wahrscheinlichkeit auf deiner Seite, dass du mit einem Plus aus dem Investment gehst.

3. Du willst an der Börse schnell reich werden.

Wie oft kommt Werbung, dass du mit dieser oder jenen Methode ganz schnell reich wirst. Es ist so ätzend. Denn bei einer Sache kannst du dir sicher sein, du wirst alles andere – aber bestimmt nicht schnell reich.

An der Börse kannst du tatsächlich mal Glück haben und mit Einzeltiteln den richtigen Riecher haben. Genauso oft hast du dann aber auch wieder Pech und deine Rendite ist für den Ar***.

Mit ETFs wirst du GANZ sicher NICHT schnell reich. Das ist auch gar nicht das Anliegen der ETFs. Der Vermögensaufbau ist ein Marathon und wird vor allem dadurch vorangetrieben wie regelmäßig und in welcher Höhe du investieren kannst. Bis du ein 6- oder 7-stelliges Vermögen aufgebaut hast, vergehen halt Jahre bis Jahrzehnte.

Jeder, der dir was anderes erzählt, im Sinne von: „So wirst du schnell und einfach reich.“, will einfach nur dein Geld. Weiter nichts.

4. Das Geld wird für andere Dinge benötigt.

Der Punkt ist ein wenig die Erweiterung von Punkt 2. Darunter fallen zum Beispiel Dinge wie – Auslandsaufenthalt für die Kinder, geplante Weltreise, notwendige Fortbildung etc. Oder aber du brauchst es (eigentlich) für deinen täglichen Bedarf, weil du sonst nicht über die Runden kommst. Hier gilt das gleiche! Wenn du das Geld in den nächsten 5 Jahren wieder brauchst, um etwas anderes zu finanzieren, dann leg es nicht an der Börse an. Es wäre sehr bitter, wenn gerade dann die Börse einen Knick nach unten macht und du dein Vorhaben nicht realisieren kannst.

Hier gilt der Leitsatz: Investiere nur das Geld, was du erstens nicht unmittelbar zum Leben brauchst und zweitens auch in den nächsten Jahren nicht verwenden wirst.

5. Du fragst dich, was diese ETFs überhaupt sind und ob man sie beim Rewe kaufen kann?

Das Knockout-Argument schlechthin. Wenn du keine Ahnung hast, was du da kaufst, dann kauf es NICHT! Das gilt übrigens für alle Lebensbereiche und nicht nur für deine Finanzen. Wenn du das Produkt oder den Vertrag nicht verstehst, dann FINGER WEG.

Bei Finanzprodukten ist es nunmal so, dass du dich entweder selbst belesen kannst oder du gehst zu einem Honorarberater, der dich gegen eine (vorher festgelegte) Gebühr umfassend aufklären kann.

Ich selbst bin im Team #selbermachen, denn ich hasse es, von anderen abhängig zu sein. Wenn du Buchempfehlungen für den Anfang brauchst, dann ist das Buch von Robert Kyiosaki* und das Buch von Gerd Kommer* sehr richtig. Die jeweiligen Buchrezensionen findest du auch auf meiner Seite.

Fazit zum Thema ETFs

Wenn du Geld zum Investieren übrig hast und du dich in das Thema Finanzen und ETFs schon eingelesen hast, dann sind ETFs ein wunderbares Investment für Privatanleger.

Allerdings solltest du die 5 Punkte oben tatsächlich beachten, BEVOR du dein Geld in irgendein Finanzprodukt steckst.

Fallen dir noch mehr Gründe ein, warum man nicht ETFs investieren sollte?

Viele Grüße Anna

*Affiliatelink: Dir entstehen keine Mehrkosten und ich bekomme eine kleine Provision zum Unterhalt des Blogs.

Disclaimer: Wie immer. Keine Anlageempfehlung! Jeder schaltet bitte selbst seinen Kopf ein und überlegt wann und was er macht.

Schreibe einen Kommentar